Nachsorgeeinrichtung für Suchtkranke

Name:
Nachsorgeeinrichtung für Suchtkranke
Adresse 1:
Kiether Str. 20
Adresse 2:
18292 Dobbin OT Linstow
Telefon:
038457-22430
Fax:
038457-22438
Schwerpunkte:
Alkohol (Alk)
Medikamente (Med)
Träger:
Serrahner Diakoniewerk gemeinnützige GmbH
Besonderheiten:

Die Nachsorgeeinrichtung in Linstow betreut chronisch mehrfachgeschädigte erwachsene abhängigkeitskranke (CMA) Frauen und Männer, bei denen ein Abhängigkeitssyndrom im Sinne der ICD-10 und auch erhebliche soziale sowie psychische Störungen bestehen. Die Spezifik des Krankheitsverlaufes bei einer Abhängigkeitserkrankung erfordert eine langfristige Sozialtherapie, die entsprechend dem individuellen Hilfebedarf in unterschiedlichen Phasen abläuft.
Die längerfristige stationäre Betreuung in der Nachsorgeeinrichtung ist auch auf die selbstständige und betreuungsunabhängige Lebensgestaltung sowie die Vermeidung von Pflegebedürftigkeit ausgerichtet. Die Einrichtung ist ländlich geprägt und ermöglicht, in Absprache, das Mitbringen eines Hundes, der jedoch privat und außerhalb der Therapiezeit zu versorgen ist. 1- und 2-Bett-Zimmern sind 17 Plätze vorhanden.

Der Hilfebedarf ergibt sich aus der individuellen Bewohnersituation und besteht vorrangig in einer langfristigen stabilen, persönlichen und begleitenden Hilfe in folgenden Bereichen:

  • psychischer Bereich im Kontext mit Alkoholabhängigkeit,
  • sozialer Bereich.
  • Teilhabe am gesellschaftlichen Leben,
  • Selbstversorgung incl. Vermittlung medizinischer Versorgung

 

In geschütztem und suchtmittelfreiem Rahmen werden die Bewohner mit allen ihren Beeinträchtigungen akzeptiert. Der sozialtherapeutische Prozess baut auf ihren Fähigkeiten auf und ist auf eigenverantwortliches Handeln ausgerichtet.
Die Bewohner erleben eine therapeutische Gemeinschaft mit allen gruppendynamischen Prozessen und Konflikten, die in der Therapie eine wesentliche Rolle spielen. Im täglichen Miteinander bewältigen Mitarbeitende und Klienten gemeinsam die alltäglichen Herausforderungen. Biblisch orientierte Gespräche über Lebensfragen und Seelsorge können für den Einzelnen zur Lebenshilfe werden.