Kindertag ohne Energy-Drinks feiern

Häufig sieht man Kinder und Jugendliche mit Dosen in der Hand. Irritiert denkt mancher, ob die Kinder und Jugendlichen Bier trinken - aber es sind Energy-Drinks. Diese sind sehr beliebt und werden von vielen Eltern toleriert.

Energy-Drinks gibt es mittlerweile von vielen Herstellern. Die Hauptbestandteile sind relativ ähnlich: Zucker, Koffein, Wasser, Kohlensäure, Taurin, Glucuronolacton und Inosit. Seit ein paar Jahren sind zudem sogenannte „Energy-Shots“, die stark konzentrierte Form von Energy-Drinks, erhältlich.

Aktuell warnt auch das Bundesinstitut für Risikobewertung vor den gesundheitlichen Folgen der Energy-Drinks für Kinder und Jugendliche. Durch das enthaltene Koffein erhöhen sich die gesundheitlichen Risiken vor allem auf das Herz-Kreislauf-System.

Nach einer Studie der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), für die mehr als 52.000 Personen aller Altersgruppen befragt wurden, sind die Energy-Drinks gerade bei den 10- bis 19-Jährigen besonders beliebt. Etwa 68 Prozent der befragten Jugendlichen konsumierten Energiegetränke. Davon zählten etwa 12 Prozent aufgrund ihres durchschnittlichen monatlichen Konsums von 7 Litern zu den stark chronischen Konsumenten. Selbst bei den Drei- bis Zehn-Jährigen gab fast jedes fünfte Kind an, Energiegetränke zu konsumieren.

Kinder und Jugendliche sollten täglich nicht mehr als drei Milligramm (mg) Koffein pro Kilogramm (kg) Körpergewicht zu sich nehmen. Bei einem gesunden jungen Menschen mit etwa 50 kg Körpergewicht sind dies 150 mg Koffein. Diese Menge wird schon mit zwei handelsüblichen Energy-Drinks in Dosen mit jeweils 80 mg Koffein pro 250 Milliliter (ml) überschritten.

Vor allem im Zusammenhang mit ausgiebiger sportlicher Betätigung und mit Alkohol wird die Wirkung des Koffeins noch verstärkt.

Übergewichtige Kinder

Neben dem Koffein beinhalten die Energy-Drinks aber auch noch sehr viel Zucker. Die Stiftung Warentest hat 25 Energy-Drinks getestet. Die meisten enthielten so viel Zucker wie Cola. Die zuckerhaltigsten Energy-Drinks im Test hatten noch mehr. Die negativen Spitzenreiter kamen auf fast 140 Gramm Zucker pro Liter - das entspricht etwa 46 Stück Würfelzucker.

Schon 15,4 Prozent der Kinder im Alter von 3 bis 17 Jahren sind in Deutschland übergewichtig, 5,9 Prozent sogar adipös, meldet die „Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes- und Jugendalter“.

Gründe sind Bewegungsmangel, auch durch erhöhten Medienkonsum und falsche Ernährung. Zur falschen Ernährung zählen eindeutig Energy-Drinks.

„Es ist wichtig, dass Eltern und andere Bezugspersonen von Kindern und Jugendlichen und sie selbst über die gesundheitlichen Risiken aufgeklärt werden. Dazu wären entsprechende Warnhinweise auf den Energy-Drinks, die gut sichtbar sind, hilfreich.“ sagt Rainer Siedelberg, Geschäftsführer der Landeskoordinierungsstelle für Suchthemen MV. „Man könnte auch über ein Abgabeverbot an Kinder und Jugendliche nachdenken.“, so Siedelberg weiter.

In Großbritannien besteht bereits ein Verkaufsverbot von Energy-Drinks an Minderjährige.

Kontakt

Landeskoordinierungsstelle für
Suchtthemen MV
Lübecker Str. 24 a
19053 Schwerin

Tel.: +49(0)385 785 15 60
Fax: +49(0)385 758 94 90
Mail: info@lakost-mv.de

Ansprechpartner