Suchtprävention MV mit neuer Vielfalt

„Regionale Suchtprävention MV - gemeinsam stärken!“, so lautet das Motto des Projektes, das vom Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales gefördert wird. Zurzeit werden die 25 von den Kommunen gemeldeten Mitarbeiter/innen durch die Landeskoordinierungsstelle für Suchtvorbeugung MV zu Suchtpräventionsfachkräften qualifiziert, um sich den neuen fachlichen Anforderungen stellen zu können.

Mit dieser Fortbildung wird eine wesentliche Grundlage für die Stärkung der kommunalen Suchtprävention gelegt, denn für eine effektive kommunale Suchtprävention braucht es qualifizierte Fachkräfte, die regional vernetzt und nach Setting bezogenen Ansätzen arbeiten. Studien konnten belegen,  dass es in Regionen, in denen sich  Netzwerke der Suchtprävention verpflichtet haben und damit auch den Einsatz von Präventionsmaßnahmen vorangetrieben haben, präventive Effekte im Konsumverhalten von Schülern gab.

Dass wir in M-V auf dem richtigen Weg sind, zeigt u.a. der deutliche Rückgang der Zahl der Kinder und Jugendlichen, die im Jahr 2011 nach schwerem Alkoholmissbrauch im Krankenhaus behandelt werden mussten. „Gerade weil wir besser sind im Vergleich zum bundesdeutschen Trend dürfen wir bei  den suchtpräventiven Angeboten nicht nach lassen. Mit diesem Projekt werden die vorhandenen Ansätze aufgenommen und gleichzeitig  wird so die Wirksamkeit der Präventionsmaßnahmen verbessert und das Gesamtkonzept präventiver Bemühungen abgerundet.“ so Rainer Siedelberg.

 Die Ziele des Projektes „Regionale Suchtprävention MV – gemeinsam stärken“ sind die Bündelung von Maßnahmen der Suchtprävention und Angeboten zur Lebenskompetenzstärkung in den Landkreisen und kreisfreien Städten und die Entwicklung gemeinsamer Strategien für die Prävention in der Region sowie die Erarbeitung von Vorschlägen zur Optimierung der präventiven Strukturen. Des weiteren  sollen zielgruppen- und sozialraumorientierte Beratungsangebote für Jugendliche entwickelt sowie die Bevölkerung für das Thema Sucht, Suchtprävention und Substanzkonsum durch gezielte Öffentlichkeitsarbeit sensibilisiert werden.

Das Projekt wird durch die LAKOST MV koordiniert. Sie fördert den landesweiten Informations- und Erfahrungsaustausch und ist ein Bindeglied zwischen Land und Kommunen. Die LAKOST MV unterstützt die regionalen Netzwerke  und bietet fachliche Beratung.

Das Projekt spiegelt sich auf den neu gestalteten Seiten der LAKOST MV  wider. Hier finden Sie unter einem Extra-Menü-Punkt alle Ansprechpartner/innen in den Regionen.

Kontakt

Landeskoordinierungsstelle für
Suchtthemen MV
Lübecker Str. 24 a
19053 Schwerin

Tel.: +49(0)385 785 15 60
Fax: +49(0)385 758 94 90
Mail: info@lakost-mv.de

Ansprechpartner