Preisträger des 1. Bundeswettbewerbs Alkoholprävention ausgezeichnet

Preisträger des 1. Bundeswettbewerbs Alkoholprävention ausgezeichnet Acht Jugendprojekte zur Alkoholprävention geehrt - Preisträger aus Baden-Württemberg, Bayern, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz

Acht Projekte zur Prävention von Alkoholmissbrauch bei Jugend-lichen wurden heute in Berlin bei der Preisverleihung zum 1. Bundeswettbewerb Alkoholprävention ausgezeichnet. Der Wettbewerb unter dem Motto "Innovative Projekte umsetzen - nachhaltig wirken" zeigt ideenreiche und neuartige Präventionsansätze und empfiehlt sie zur Nachahmung. Er wird von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und dem Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV) im Rahmen der Kampagne "Alkohol? Kenn dein Limit." ausgerichtet. Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr, BZgA-Direktorin Prof. Dr. Elisabeth Pott und PKV-Verbandsdirektor Dr. Volker Leienbach gratulierten den Preisträgern zu ihren herausragenden Leistungen.

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr erklärte: "Alkohol ist das am weitesten verbreitete Suchtmittel in Deutschland. Maßnahmen, die vor Alkoholmissbrauch warnen, sind deshalb ganz wichtig. Und sie müssen früh ansetzen, also schon bei Kindern und Jugendlichen. Denn den ersten Alkohol trinken junge Menschen in Deutschland schon mit durchschnittlich 14 bis 15 Jahren. Im Wettbewerb haben die Teilnehmer mit Einfallsreichtum gezeigt, wie Jugendliche nachhaltig durch neuartige Präventionsideen angesprochen werden können."

Für die Auswahl der diesjährigen Preisträger war entscheidend, dass die Projekte fachlichen Anspruch und jugendgerechte Ansprache effektiv miteinander verbinden. Die ausgezeichneten Konzepte haben gezeigt, dass sie bei Jugendlichen Aufmerksamkeit und den Wunsch nach Partizipation erzeugen können.

"Alkoholprävention für Jugendliche kann nur gelingen, wenn sie sich an der Lebenswirklichkeit junger Menschen orientiert", erklärte Prof. Dr. Elisabeth Pott. "Weil sich die Jugendkultur ständig verändert, muss sich auch die Prävention immer wieder neu erfinden. Die Preisträger unseres Wettbewerbs haben eindrucksvoll unter Beweis gestellt, wie junge Menschen in die Entwicklung von kreativen Präventionsansätzen eingebunden und so zu einem verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol motiviert werden können."

"Die PKV setzt sich seit mehreren Jahren dafür ein, Jugendlichen einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol zu vermitteln. Denn hier geht es um das Wohl und die Zukunft der jungen Generation", sagte Dr. Volker Leienbach. "Die Vielzahl und die Qualität der eingereichten Projekte sind beeindruckend. Mit dem Preisgeld möchten wir die besonders überzeugenden Ideen würdigen und es den Initiatoren zugleich erleichtern, ihr Engagement fortzuführen und weiterzuentwickeln."

Über den Einsatz des Preisgeldes werden die Projektträger auf der Internetseite des Wettbewerbs berichten. Im Herbst erhalten die Preisträger zudem die Gelegenheit, ihre Präventionskonzepte auf einer Fachkonferenz der BZgA zum Thema "Kommunale Alkoholpräventionsstrategien" zu präsentieren. Dort wird es insbesondere um die Frage gehen, wie erfolgreiche Ansätze auf andere Kommunen übertragen werden können.

Die rund 150 Wettbewerbsteilnehmer hatten sich um ein Preisgeld von insgesamt 50.000 Euro beworben. Eine Jury mit Experten aus den Bereichen Suchtfragen und Prävention, Jugendkultur-forschung, Literaturpädagogik und Journalistik ermittelte die Gewinner für den Hauptpreis, fünf gleichrangige weitere Preise und zwei Anerkennungspreise. Neben den acht Preisträgern entschied sie, sechs weitere Projekte mit jeweils 500 Euro für ihre Arbeit zu würdigen.

Die Preisträger des 1. Bundeswettbewerbs Alkoholprävention sind:

 Hauptpreis (10.000 Euro):

  • "Neue Festkultur" mit Fairness-Gütesiegel und Partypass; Forum Jugend Soziales Prävention e.V., Sigmaringen (Baden-Württemberg): Alkoholprävention - exzellent vernetzt und nachhaltig verankert. Das Gütesiegel "Fairfest" sorgt für faires Feiern und verbindliche Regeln, der Partypass für Jugendliche garantiert den Partyspaß.

 Weitere Preisträger (jeweils 7.000 Euro):

  •  "HaLT Alkohol Notfall" Handy App mit Spiel, Info und Notfallplan; Diakonische Werke Herzberg und Osterode, Osterode/Harz (Niedersachsen): Lieber ein virtueller Notfall in der App, als echt im Rettungswagen. Alkoholprävention - mit neuer Technik, die ankommt.
  • "Webgeflüster - Radiosendung King-FM"; CJD (Christliches Jugenddorf), Karlsruhe (Baden-Württemberg): Chancen geben - Alkoholprävention, die besondere Zielgruppen besonders gut erreicht.
  • "Starker Wille statt Promille"; Bayerisches Zentrum für Prävention und Gesundheitsförderung, München (Bayern): Interaktive Videoclips zum Thema Alkohol - von Jugendlichen erdacht und mit ihnen produziert. Alkoholprävention, die neue und innovative Zugänge wählt.
  • "KOMA" Konzept zur Minderung des Alkoholmissbrauchs bei Jugendlichen; Arbeitskreis Jugend & Prävention, Neustadt (Rheinland-Pfalz): Interaktive Begegnungs- und Erlebnisveranstaltungen innerhalb von neun Modulen. Alkoholprävention - umfassend und bis ins Detail aufeinander abgestimmt.
  • Musikrausch Wettbewerb, Caritasverband für die Stadt und den Landkreis Osnabrück (Niedersachsen): Glamour, Musik und Szenefeeling. Alkoholprävention, die Musik als expressives Medium außergewöhnlich gut nutzt.

Anerkennungspreise (jeweils 1.000 Euro):

  •  Standfest. Dein Wille gegen Promille, Diakonie Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen): Ansprechbar in Partyzonen. Alkoholprävention - passgenau an ihrer Zielgruppe orientiert.
  • "abgefahren!" - Projekt zur Prävention alkoholbedingter Jugendgewalt des Freiburger Präventionsprogramms PräRIE, Arbeitskreis Suchthilfe Freiburg und Stadt Freiburg i.Br. (Baden-Württemberg): Schöner unterwegs - ohne Alkohol und Gewalt. Alkoholprävention in Straßenbahnen und an Haltestellen, die Zusammenhänge erkennt und bewusst macht.

Informationen zu allen Einrichtungen und ihren Projekten finden Sie unter http://www.bundeswettbewerb-alkoholpraevention.de .

Kontakt

Landeskoordinierungsstelle für
Suchtthemen MV
Lübecker Str. 24 a
19053 Schwerin

Tel.: +49(0)385 785 15 60
Fax: +49(0)385 758 94 90
Mail: info@lakost-mv.de

Ansprechpartner