BZgA und LAKOST richten Fachkonferenz speziell für Mecklenburg-Vorpommern aus

Alkoholprävention ist auch Gewaltprävention

BZgA und LAKOST richten Fachkonferenz speziell für Mecklenburg-Vorpommern aus

Rostock/Köln 10.06.2015. Welche kommunalen Präventionsstrategien sind bei alkoholbedingter Jugendgewalt wirksam? Welche Unterstützung brauchen Städte und Gemeinden? Wie kann man Präventionsprojekte erfolgreich initiieren? Wie kann die Prävention von Alkoholmissbrauch und Gewalt besser miteinander verknüpft werden? 

Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt der landesweiten Fachkonferenz „Kommunale Alkohol- und Gewaltprävention in Mecklenburg-Vorpommern stärken“, die am 15. Juni 2015 in Rostock stattfindet. Veranstalter dieses interdisziplinären Fachaustauschs sind die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die Landeskoordinierungsstelle für Suchtvorbeugung MV (LAKOST MV).

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Alkohol die psychoaktive Substanz, die am stärksten mit aggressivem Verhalten verbunden ist. Zu oft wird der Einfluss von Alkohol bei Gewalttaten und insbesondere bei Jugendgewalt übersehen, tabuisiert oder gar verharmlost.  Deshalb widmet sich die Landesfachkonferenz ganz bewusst diesem Thema  und hat damit auch das Interesse im Land geweckt. Die Konferenz bietet den weit über einhundert teilnehmenden Experten und Expertinnen aus Suchthilfe, kommunalen Verwaltungen, Jugendhilfe, Politik und Polizei die Möglichkeit zum intensiven Wissens- und Erfahrungsaustausch.

„Riskanter Alkoholkonsum hat häufig auch für unbeteiligte Dritte negative Folgen", erklärt Peter Lang, stellvertretender Leiter der BZgA. „Die Präventionskampagne „Alkohol? Kenn dein Limit.“ informiert daher Jugendliche und junge Erwachsene auch über die sozialen Folgen des riskanten Alkoholkonsums, wie Unfälle, gewalttätige Auseinandersetzungen oder sexuelle Übergriffe“.

„Mit der Fachkonferenz möchten wir die verschiedenen Akteure und ihre Kommunen motivieren und unterstützen, einen Strategiewechsel für den Umgang mit Alkohol und alkoholbedingten Problemen, insbesondere der Verknüpfung von Alkoholkonsum und Gewaltausübung vorzunehmen. Denn Suchtprävention kann gleichzeitig ein wichtiger Ansatz für die Gewaltprävention sein.“ sagt Rainer Siedelberg, Geschäftsführer der LAKOST MV.

Deshalb soll auf der Konferenz diskutiert werden, wie eine örtliche Vernetzung dauerhaft gestaltet werden kann und welche Möglichkeiten es gibt, existierende Arbeitskreise, Gremien und Aufgabenfelder besser zu bündeln und zu vernetzen.

Die Durchführung der Fachkonferenz wird gefördert durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Köln, im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit und im Rahmen der Alkoholpräventionskampagne „Alkohol? Kenn dein Limit.“ mit Unterstützung des Verbandes der Privaten Krankenversicherung e. V. (PKV).

Journalisten und Journalistinnen sind eingeladen, an der Fachkonferenz teilzunehmen. Das Programm der Fachkonferenz finden Sie unter http://www.lakost-mv.de/.

 

Informationen zu den Alkoholpräventionskampagnen der BZgA:

www.kenn-dein-limit.info (Jugendliche ab 16 Jahren)
www.kenn-dein-limit.de (Erwachsene)
www.null-alkohol-voll-power.de (Jugendliche unter 16 Jahren)

Kontakt

Landeskoordinierungsstelle für
Suchtthemen MV
Lübecker Str. 24 a
19053 Schwerin

Tel.: +49(0)385 785 15 60
Fax: +49(0)385 758 94 90
Mail: info@lakost-mv.de

Ansprechpartner