Aufruf zur fünften bundesweiten Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien

Aufruf zur fünften bundesweiten Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien

Sucht ist eine Familienkrankheit. Aus Forschungen wissen wir, dass Sucht in Familien wie ein tödliches Erbe über Generationen hinweg weitergegeben wird. Wir wissen aber auch, dass solche familiären Kreisläufe zu durchbrechen sind. Der Schlüssel liegt in der Kindheit. Überall, wo Kinder aus suchtbelasteten Familien liebevolle Zuwendung, Sicherheit und gute erwachsene Vorbilder finden, werden sie in ihrem Selbstvertrauen gestärkt. Damit steigen die Chancen, dass sie aus dem Kreislauf eines destruktiven Familienerbes aussteigen und sich zu gesunden Erwachsenen entwickeln können – frei von Sucht oder psychischen Krankheiten.
Kindergärten, Schulen, Jugendeinrichtungen, Gesundheitssystem, Jugendhilfe, Suchthilfe und Suchtselbsthilfe stehen vor der Herausforderung, für diese Kinder (in Deutschland schätzungsweise 2,65 Millionen) sichere Orte zu schaffen, an denen sie eine entsprechende Unterstützung erfahren. Es gibt immer noch zu wenige Angebote für Kinder aus Suchtfamilien und das Wissen um die Unterstützungsmöglichkeiten ist noch immer zu wenig verbreitet. Es bedarf aber auch des politischen Willens, um die Prävention für die größte bekannte Sucht-Risikogruppe zu stärken. Die wenigen bestehenden Angebote sind häufig
unterfinanziert und haben keine Bestandssicherheit, weil sie oftmals auf Spenden angewiesen sind.
Die Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien lenkt die Aufmerksamkeit von Öffentlichkeit und Medien auf diese Kinder und vermittelt Informationen, damit sie in Kindergärten, Schulen, Kinderarztpraxen oder Jugendfreizeiteinrichtungen bestmöglich
unterstützt werden. Die Initiatoren der Aktionswoche fordern von der Politik, dass die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden, damit Hilfeangebote für Kinder aus suchtbelasteten Familien in die Regelversorgung aufgenommen werden.
Bundesweit werden zwischen 9. und 15. Februar wieder viele Veranstaltungen und Aktionen laufen. Alle Informationen hierzu und Tipps, wie jedermann und jedefrau an der Aktionswoche teilnehmen kann, finden sich auf der Website www.coa-aktionswoche.de.
Die Aktionswoche läuft parallel zur Children of Alcoholics Week in den USA und in Großbritannien. Sie steht in Deutschland unter der Schirmherrschaft der Schauspielerin Katrin Sass. Die Aktionswoche wird unterstützt von der Barmer GEK. 

Kontakt

Landeskoordinierungsstelle für
Suchtthemen MV
Lübecker Str. 24 a
19053 Schwerin

Tel.: +49(0)385 785 15 60
Fax: +49(0)385 758 94 90
Mail: info@lakost-mv.de

Ansprechpartner