Angebote für Lehrer und Lehrerinnen

Wir bieten

  • schulinterne Fortbildungsangebote zu suchtpräventiven Themen
  • Unterstützende Einzel- und Teamberatung zur Planung und Umsetzung  von Unterrichtsvorhaben und  Projekten
  • Bereitstellung von Unterrichts- und Informationsmaterialien und Handreichungen
  • Elternabende

 

Unsere Themen für schulinterne Lehrerfortbildungen

Kann denn Essen Sünde sein…

Unzufriedenheit mit dem Aussehen und der eigenen Figur sind unter Jugendlichen weit verbreitet. Leider bleibt es oftmals nicht bei diesen Sorgen, sondern in vielen Fällen greifen Kinder und Jugendliche zu ungesunden Maßnahmen, um ihr Gewicht zu kontrollieren. So kann bei einem hohen Anteil von Jugendlichen mittlerweile ein auffälliges Essverhalten festgestellt werden. Präventive Ansätze bieten die Möglichkeit einer solchen Entwicklung frühzeitig entgegenzuwirken.

Der Fokus liegt hier vor allem auf der Primärprävention von Mager- und Ess- Brechsucht und der Orthorexia nervosa. Weiter gilt unser Augenmerk auch der Früherkennung und Intervention von Essstörungen. Die sekundärpräventiven Angebote unterstützen das Handeln der jeweiligen Personen.

Kontakt:
Jana Micera, Tel.: 0385/7851560, micera@lakost-mv.de

 

Die vielen Gesichter der Sucht

Neben der Informationsvermittlung über Sucht, Suchtverhalten, Suchtursachen und Suchtstoffe (legale und illegale) und der Reflexion des Umgangs mit konsumierenden Schülern werden Grundlagen und Methoden der schulischen Suchtvorbeugung erarbeitet und vermittelt.  
Spezifische Wünsche bzw. Fragen der jeweiligen Schule werden selbstverständlich berücksichtigt.  

Themen können sein:

  • Tabak (Ezigaretten, Wasserpfeife…)
  • Alkohol
  • Illegale Drogen (Cannabis, Crystal Meth, …)
  • Legal Highs (Kräutermischungen, Badesalz …)

 Kontakt: 
Jana Micera, Tel.: 0385/7851560, micera@lakost-mv.de
Heiko Sprenger, Tel.: 03998/253919,  sprenger@lakost-mv.de  

 

 

Aufwachsen mit Handy, Facebook, Whatsapp & Co 

Medien verändern grundlegend die Kommunikation in Schule, Beruf und Freizeit. Facebook, WhatsApp, Skype… bieten den Heranwachsenden einen neuen Raum, in dem sie sich, wie auf dem Schulhof oder in ihrer Freizeit, austauschen können. Hier finden sie neue Kontakte, pflegen ihre Freundschaften oder organisieren Verabredungen. Die unterschiedlichen Netzwerkbetreiber bieten ihren Mitgliedern dafür eine Vielzahl an Funktionen, um insbesondere den Informationsaustausch mit Nachrichten, Fotos oder Videos unkompliziert und einfach zu ermöglichen.  Alles ist gleich mit dem Smartphone verbunden. Diese Möglichkeiten sind für Kinder und Jugendliche zur Selbstverständlichkeit geworden. Neben einen  Einblick in die Medienwelt der Schüler, geht es auch um Handlungsstrategien an Schule..

Themen können sein:        

  • Wieviel Medien braucht ein Kind?
    (Fernsehen, Werbung, Internet, Smartphone)
  • Aufwachsen mit Handy, Facebook, Whatsapp & Co
  • "APPhängig? - Alles rund ums Handy"
  • Cybermobbing – Tatort Internet
  • Die Medien als heimliche Verführer?
    Zwischen Freundschaften, Sex und Schönheitswahn
  • Mediensucht (Spiele, Sucht, immer online)

Kontakt:
Birgit Grämke, Tel.: 0385/7851560, graemke@lakost-mv.de

Wenn Zocken zur Sucht wird

In dem Seminar gibt es grundlegende Informationen zum Thema Glücksspiel und Suchtgefahren. Ziel ist es Wahrnehmung und Verstehen der Problematik zu fördern und professionelles Handeln mit gefährdeten bzw. spielsüchtigen Menschen zu erleichtern.
Inhaltlich geht es um  Merkmale des Suchtpotentials von Glücksspiel,   Phasen einer Spielerkarriere,  Grundlagen für Veränderung und  Hilfsangebote .

Kontakt:
Birgit Grämke, Tel.: 0385/7851560, graemke@lakost-mv.de

 

Spezielle Angebote

Für Grundschule

PEaS - Peer - Eltern an Schule 

PEaS - Ziele des Programms

  •  Strukturelle und nachhaltige Verankerung suchtpräventiver Peer-Eltern-Arbeit
  • Stärkung elterlicher Mitwirkung im Setting Schule
  • Frühes Erreichen von Eltern - insbesondere von Eltern, deren Einbindung verbessert werden sollte
  • Erhöhung der Ausbildung familiärer Schutzfaktoren
  • Minimierung von Risikofaktoren für eine Suchtentstehung

Kontakt:
Jana Micera, Tel.: 0385/7851560, micera@lakost-mv.de

 

Für Schüler

Mitmachparcours "Volle Pulle Leben - Auch ohne Alkohol"
Interaktiver, medialer Parcours für Gruppen und Schulklassen (aller Schulen!) ab der 6. Klasse einschließlich Berufsschulen, Auszubildende/Angestellte in Unternehmen

Der Anstieg des Alkoholkonsums von Kindern und Jugendlichen innerhalb der  Europäischen Union gibt Anlass zur Sorge. Bei einem regelmäßigen Missbrauch von Alkohol können Jugendliche innerhalb weniger Monate alkoholabhängig werden. Es besteht somit ein akuter Bedarf an einer nachhaltigen Alkoholprävention.  

Wie veranlassen wir die Schüler zu einem risikofreien Umgang mit Alkohol?  

  • Wir klären über die negativen Folgen des Alkoholkonsums (Sucht und Krankheit) auf.
  • Die Schüler erkennen die Marketing- Manipulationsmethoden der Alkoholindustrie (z.B. „Kein Fußball ohne Bier!").
  • Die Schüler setzen sich mit dem gewöhnlichen Alkoholkonsum auseinander („Keine gute Party ohne Alkohol?").
  • Wir stärken die Eigenverantwortlichkeit der Jugendlichen („Du hast es in der Hand!")
  • Wir vermitteln ein positives Image für einen Konsumverzicht („Auch ohne Alkohol geht bei mir was ab!")

Kontakt:
Heiko Sprenger, Tel.: 03998 25 39 19,  sprenger@lakost-mv.de  

 

Für Berufsorientierung, -vorbereitung und -ausbildung

Prev@WORK
ist als ganzheitliches Programm zur Suchtprävention in der Berufsorientierung, -vorbereitung und -ausbildung konzipiert und basiert auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Zielgruppen des Programms Prev@WORK:  

  • Führungskräfte
  • Ausbilder/innen bzw. Lehrende
  • Auszubildende, Schüler/innen, Teilnehmende an Maßnahmen

Ziele des Programms sind  

  • Sensibilisierung von Entscheidungsträger/innen, um suchtpräventive Strukturen und Regelwerke zu stärken bzw. zu etabliere.
  • Qualifizierung der Ausbilder mit dem Ziel, eine suchtpräventive Haltung und Handlungskompetenz zu entwickeln.
  • Erhöhen von Wissen zu Sucht und süchtigen Verhaltensweisen bei Auszubildenden, damit diese durch Reflexion des eigenen (Konsum-)Verhaltens einen Zuwachs an Risikokompetenz erwerben, der verantwortungsvolle Umgang mit Suchtmitteln gestärkt wird und Suchtmittelkonsum bedingte Arbeitsausfälle und Fehlerquoten verringert werden.

 

Kontakt: 
Jana Micera, Tel.: 0385/7851560, micera@lakost-mv.de
Heiko Sprenger, Tel.: 03998/253919,  sprenger@lakost-mv.de  

 

 

Kontakt

Landeskoordinierungsstelle für
Suchtthemen MV
Lübecker Str. 24 a
19053 Schwerin

Tel.: +49(0)385 785 15 60
Fax: +49(0)385 758 94 90
Mail: info@lakost-mv.de

Ansprechpartner